Papier ist nicht nur Papier > Mein Freund das Papier

Selbstgemachter Karneval

Tempo di lettura - Regina Paper for People Lesedauer: 4 Min.

Karneval in Venedig, Köln, Rio, Basel, Nizza, Düsseldorf, kurz gesagt, das Motto zwischen Februar und März lautet “Karneval”. Weißt du, woher dieser Begriff stammt? Er stammt aus dem Lateinischen, aber die genauen Ursprünge sind ungewiss. Er könnte vom Begriff “carnem levare” stammen – das Fleisch, unter Bezugnahme auf die kirchliche Verordnung aus dem Mittelalter, entfernen, um vom ersten Tag der Fastenzeit (d.h. dem ersten Tag nach dem Ende des Karnevals) bis zum Gründonnerstag vor Ostern auf Fleisch zu verzichten. Sicher ist, dass sich die Figuren dieses Festes, die Verkleidung, der Ort der Witze und Streiche, auf alte Feste wie die griechischen Dionysiaken oder römische Saturnale beziehen. Symbolisch und religiös fällt der Karneval dann mit einem symbolischen Zyklus von Wiedergeburt und Erneuerung zusammen, einem Moment, in dem das Chaos die bestehende Ordnung ersetzt, um bis zum nächsten Karneval eine neue zu schaffen.

Auch die Maske ist ein Hinweis auf diese alten Riten, in denen die Gesellschaftsordnung bis zur Zeit der Feste untergraben wurde. Keine Hierarchien und Rollen mehr, die von der Gesellschaft auferlegt wurden: Mit Hilfe von Masken war es möglich, die “soziale Identität” aufzugeben.
Und hier kommen wir auf uns zurück: Es ist Karnevalszeit. Eine Möglichkeit, die besonders von den Kleinen erwartet wird. Eine einfache Maske genügt, um an der Stimmung dieser Party teilzunehmen. Lass uns sehen, wie man sie selbst gestaltet, indem man den Kauf von Plastik vermeidet und die Umwelt respektiert, ohne den Spaß aufzugeben.
Die beste Lösung ist, eine Maske aus Pappmaché herzustellen. Du benötigst: transparente Folie, Zeitung, Vinylkleber, Wasser, Pinsel, Acrylfarben, Band oder elastischer Faden, verschiedene Dekorationen, Knetgummi.
Entscheide dich für das Thema deiner Maske, es kann ein Tier sein, eine mexikanische Calavera, was immer du willst. Suche im Internet, um dich zu inspirieren! Verwende den aufgeblasenen Ballon als Basis für deine Maske. Wenn du ein größeres Modell wünscht, das perfekt zu deinem Gesicht passt, kannst du auch mit Knete helfen. Modelliere dort den ersten Entwurf deiner Maske – du arbeitest auf dieser erstellten Basis.
Zerreiße die Zeitung in viele Streifen und gib den Vinylkleber und das Wasser in eine große Schüssel, ohne dass die Mischung zu wässrig wird. Tauche die Zeitungspapierstreifen in die Mischung ein und rolle sie auf den Ballon oder die Plastikmaske, die mit einer Schicht transparenter Folie für Lebensmittel bedeckt ist und bestreiche sie abschließend mit einer großzügigen Schicht Klebstoff. Trocknen lassen und den Vorgang wiederholen, bis sich 4 oder 5 Schichten bilden. Wenn die Maske nicht fest zu sein scheint, füge weitere Schichten hinzu. Wenn es ausgehärtet ist, trenne es von der Knetgummibasis oder lass den Ballon einfach platzen. Schneide die Augen und den Mund aus und bohre zwei Löcher an den Seiten der Maske durch die du den Faden führst um die Maske zu tragen. Schneide die Maske in der von dir gewünschten Form aus und bemale sie mit Acrylfarben. Zuerst einmal eine weiße Basis, die die Farbe gut verteilt. Wenn es getrocknet ist, verwende Farben nach deinem Beliben. Die Maske ist fertig! Fehlt etwas? Oh ja! Konfetti!
Eine letzte Kuriosität: Weißt du, woher der Brauch, Konfetti zu werfen, kommt? In der Renaissance war es üblich, farbiges Konfetti zu werfen, der Mandeln oder Koriandersamen enthielt – sowohl für Hochzeiten als auch für den Karneval. Aus diesem Grund begannen wir, das Konfetti Konfetti zu nennen und langsam übernahmen die Papierkügelchen den Platz des Konfettis.


Wenn du dir stattdessen eine bereits erstellte Maske wünscht, drucke dir eine von diesen hier aus. Schneide sie dann dann auf einem dicken Karton aus, male sie nach Belieben aus und befestige ein Gummiband daran, damit du sie tragen kannst.