Haus > Familie

Spiele spiele mit der Familie!

Tempo di lettura - Regina Paper for People Lesedauer: 3 Min.

Das Spiel geht für Kinder über das einfache Zeit “Füllen” zwischen einer Aktivität und einer anderen hinaus. Es ist in der Tat die Aktivität par excellence, mit der alles, was sie umgibt, getestet und entdeckt wird, indem man sie aus den ersten Lebenstagen mit einbezieht, während bei den ersten Erkundungen die Füße auch mit dem Mund untersucht werden!

Bis zum 3. Lebensjahr spielen Kinder allein; tatsächlich kommt das gemeinsame Spielen erst später: In diesem Lebensabschnitt gibt es keine Interaktion. Es mag den Anschein haben, dass zwei Kinder zusammen spielen, aber in Wirklichkeit ist es das so genannte “Parallel-Spiel”, das einfach nahe ist, indem es “nahe” Dinge tut.

Vom Kindergarten bis zur Grundschule entwickelt sich die Interaktion durch die zunehmende Autonomie und Auswahl der immer stärker strukturierten Spiele. Das gemeinsame Spielen als Gruppe ist eine grundlegende Phase der Entwicklung, denn es ermöglicht uns, Freunde zu finden und eine Reihe sozialer Regeln zu verinnerlichen, schnell zu denken und die Regeln einzuhalten.

Bei den Spielen ist für jüngere Kinder die Fantasie sehr wichtig, da sie es auch den Kleinsten ermöglichen, ihre Erfahrungen und Emotionen zu verarbeiten. Normalerweise sind das Momente, in denen Kinder gerne für sich sind, der Austausch mit den Eltern bleibt allerdings essentiell: Dann genügt es, die Kinder sich ausdrücken zu lassen, ohne in das Spiel einzugreifen oder es zu blockieren.

Auch die Körperlichkeit ist von grundlegender Bedeutung. Fangen spielen, ein Wettrennen oder Verstecken spielen, sich fangen und befreien ist ein unverzichtbarer Moment der “Befreiung” für das Kind. Eltern sollten sich dem bewusst sein und sich mit Ihrem Kind spielen, selbst wenn es nur eine halbe Stunde an Tag ist.

Und zu Hause?

Vor einigen Monaten fand eine Reihe von Konferenzen statt, die von der Fondazione Movimento Bambino gefördert wurde und sich mit der Bedeutung des Spiels beim Aufbau der Beziehung zwischen Eltern und Kind und dem Wert des Spiels als Mittel zum Wachstum des Kindes befasste. Laut der Schriftstellerin Maria Rita Parsi “ist es unmöglich zu wachsen, wenn man nicht spielt. In der spielerischen Eltern-Kind-Beziehung ist das Spiel dazu bestimmt, sich gemeinsam weiterzuentwickeln und neue Erfahrungen zu sammeln. Erfahrungen, die als Stimulus für die natürliche Kreativität des Kindes wirken”.

Schließlich zitieren wir einen Teil des Dekalogs von Giovanni Bollea, dem Vater der modernen Kinder-Neuropsychiatrie. Dieser gibt Ratschläge, wie das Spiel die Bindung stärken kann:

– Weniger ist mehr. Zu viel Materielles (beispielsweiße Spielzeug) lässt Begehren verschwinden und öffnet die Tür zur Langeweile.
– Es kommt auf die Intensität und nicht auf die Zeit an, die mit Kindern verbracht wird.
– Die ersten zwanzig Minuten nach der Schule sollten ruhig verbracht werden, mit Gesprächen oder dem Essen.
– Die besten Lernspiele sind zeichnen sich durch Kreativität und Fantasie aus: Zwei Holzstücke genügen, um eine tolles Spiel zu erfinden.

Kreativität spielt eine grundlegende Rolle, vor allem in unserer immer komplexer werdenden Gesellschaft. Deshalb haben wir haben dir einige Tipps gegeben: vom hausgemachten Konfetti über das Spielen ohne Licht bis hin zur gemeinsamen Zubereitung eines Frühstücks.

Wir möchten dich auch daran erinnern, dass jeden 28. Mai der Weltspieltag gefeiert wird. Der #WorldPlayDay ist ein Tag, der vom Präsidenten der International Toy Library Association ins Leben gerufen wurde. Das Recht auf Spiel ist in der Internationalen Konvention über die Rechte der Kinder und Jugendlichen verankert.