Haus > Familie

Handgefertigtes Konfetti

Tempo di lettura - Regina Paper for People Lesedauer: 3 Min.

Traditionell ist der Karneval ein Fest der Freude.

Von Anfang an war diese Feier immer mit der Vorstellung verbunden, dass ein temporärer Zustand des “Chaos” die etablierte Ordnung symbolisch erneuern könnte.

In Babylon wurde kurz nach der Frühjahrs-Sonnwende der ursprüngliche Geburtsvorgang des Kosmos nachgestellt, der als Kampf zwischen dem Gott Marduk (Retter) und dem Drachen Tiamat beschrieben wurde, der mit dem Sieg des ersteren endete. Eine sinnbildliche Prozession der Kräfte des Chaos, die in den Kampf eingriffen, kennzeichnete diese Feste.

In den dionysischen (griechischen) und saturnalen (römischen) Gruppen wurden die Menschen durch eine vorübergehenden Auflösung von sozialen Verpflichtungen und Hierarchien zur Ausschweifung getrieben. Wie in allen katholischen Ländern beginnt der Karneval auf unserer Halbinsel am Sonntag der 9. Woche vor der Karwoche und endet am Dienstag vor Aschermittwoch, dem Beginn der Fastenzeit.

Für eine anständige Karnevalsparty braucht man vor allem Freude und ein bisschen Chaos (ja, auch zu Hause….). Traditionell wäre es ratsam, zumindest eine Kostümparty, eine Parade von sinnbildlichen Wagen oder eine Zaubershow zu besuchen, einige Scherze zu organisieren und mit Konfetti, Luftschlangen und bunten Girlanden zu feiern.

Hier dann eine Idee für eine DIY-Aktion!

Sammel alle alten Zeitungen und Zeitschriften, die du zu Hause hast, und wähle die buntesten Seiten! Anschließend werden ca. 4 cm breite Streifen ausgeschnitten. Sobald du eine Hand voll davon hast, schließe jeden Streifen mit Hilfe eines Klebers oder eines Tackers zu einem Ring, aber sei vorsichtig und denke bevor du mit dem nächsten fortfährst daran, ihn in den vorherigen zu führen, um eine farbige und recycelte Girlande zu bilden!

Und nun kommen wir endlich zu KONFETTI.

Wenn du keinen Locher im Haus hast oder eine alternative Konfetti-Form herstellen willst, benutze  einfach die manuelle Nudelmaschine zum Kurbeln, die einige Großmütter noch zu Hause haben. Entferne den Umschlag von ein paar farbigen Magazinen (oder die Klammern aus dem Rücken) und beginne, sie zwischen den Rollen für klassische Fettuccine hindurch zu walzen (bis zu drei Blätter gleichzeitig). Wenn du das Ende fast erreicht hast, drehe die Kurbel in die entgegengesetzte Richtung, um das Blatt herauszuholen, das jetzt ein Satz noch zusammenhängender Streifen ist. An diesem Punkt nimmst du die Streifen an der undurchtrennten Seite, drehst das Blatt um 90 ° und schiebt es erneut zwischen die Rollen und kurbelst es bis zum Ende durch. Die entstehenden Vierecke lässt du in eine große Schüssel fallen.
Vorsicht: Wenn du Hunger hast, vergreif dich nicht an deinen frischen Papiernudeln.